Einsatzübung im Rahmen der Truppmannausbildung


Im Ramen der Ausbildung zum Truppmann (Grundausbildung in der Feuerwehr), sollen die erlernten Fertigkeiten selbstständig und fachlich richtig angewendet werden können. Hierzu wurde am 3. November eine Einsatzübung durchgeführt.

Solche Übungen sollen unter möglichst realen Bedingungen durchgeführt werden. Dazu gehört auch die Anfahrt zur "Einsatzstelle" mit Sonderrechten (Blaulicht und Martinshorn).

 

Im konkreten Fall wurde vom Hausmeister einer Kita starke Rauchentwicklung im Keller gemeldet. Weiterhin wurde zunächst eine Person vermisst. Der alarmierte Löschzug (LF 16, TLF 16ELW, TSFW aus Pausin und LF10 aus Grünefeld) positionierte sich vor dem Gebäude und der Zugführer begann mit der Erkundung der Einsatzstelle. Die Einheitenführer der einzelnen Fahrzeuge erhielten dann ihre Einsatzaufträge vom Zugführer.




Kita Waldmäuse


Anschließen der Lungenautomaten


Letzte Informationen zur Lage für den A-Trupp des LF 16

Der Angriffstrupp des LF 16 begann dann mit der Suche nach der vermissten Person im Objekt. Aus Ermangelung eines Atemschutztauglichen Wassertrupps, stellte der Angriffstrupp des TLF 16 den Sicherheitstrupp. Die Besatzung des LF 10 wurde mit der Sicherung eines Gastanks beauftragt. TSFW und TLF 16 begannen mit dem Aufbau einer Wasserversorgung aus einem Flachspiegelbrunnen und bauten einen Löschangriff auf der Rückseite des Gebäudes auf.




Wasserentnahme aus Flachspiegelbrunnen


Anmelden bei der Atemschutzüberwachung


Leider musste nach dem Hydrant gesucht werden

Im weiteren Verlauf der Übung, wurde bei der Suche nach der vermissten Person zunächst der Brandherd gefunden und bekämpft. Nachdem "Feuer Aus" gemeldet wurde, musste sich der A-Trupp, aufgrund einer Störung am Funkgerät, aus dem noch immer verrauchten Gebäude zurückziehen. Daraufhin wurde der Sicherheitstrupp zum A-Trupp und setzte die Suche nach der vermissten Person fort. Etwa Zeitgleich wurde vom Hausmeister eine zweite Person im Gebäude als vermisst gemeldet. Der A-Trupp konnte die Suche am Ort der zurückgelassenen Schlauchleitung fortsetzen und fand die erste Person in unmitteelbarer Nähe. Dach deren Bergung und Übergabe an die Einsatzkräfte vor dem Gebäude, wurde die Suche nach der Zweiten Person fortgesetzt.




Kühlen das Gastanks vo dem Gebäude


Die Einsatzstelle wird ausgeleuchtet


Der Lüfter wird in Stellung gebracht

Zur Sicherung des Gastanks wurde zunächst der Schnellangriff vorgenommen. Zeitgleich wurde eine Wasserversorgung aus einem naheliegenden Hydranten aufgebaut, der Verteiler gesetzt und ein Behelfsmonitor zur Ablösung des Schnellangriffs aufgebaut.

Im Gebäude wurde nach kurzer Suche die zweite Person gefunden und gerettet. Der Wassertrupp des TLF 16 in Stellung gebrachte Drucklüfter, konnte dann vom wieder einsatzbereiten A-Trupp des LF 16, nach Schaffung einer Abluftöffnung, zur Entrauchung des Gebäudes eingesetzt werden. Die Arbeiten im Gebäude wurden mit einer Wärmebildkamera zur Suche nach Glutnestern abgeschlossen.

Obwohl die Übung in der Mittagszeit durchgeführt wurde, mussten alle Einheiten ihre Einsatzabschnitte mit dem mitgeführten Beleuchtungsgerät ausleuchten.

Die einzelnen Szenarien sind darauf ausgelegt, möglichst alle Teilnehmer des Lehrgangs mit Aufgaben zu betrauen. Diese Tätigkeiten sind im Rahmen der Truppmannausbildung Teil 1 vermittelt worden und gehören zu den Grundtätigkeiten bei einem Löscheinsatz.

 

Text: H.S.

Bilder: © H. Johansen



Zuletzt geändert:  13:51 20/11 2012