Brand eines Sportbootes auf dem Havelkanal nähe Schleuse Schönwalde




Sportboot im Vollbrand

Am 6. April wurden wir, kurz nach Beendigung des Opens internal link in current windowGaragenbrandes, zu einem Folgeeinsatz zur Schleuse am Havelkanal gerufen. Laut Alarmierung brannte ein Sportboot von ca. 12 m länge.

Die zum Teil noch auf der Wache anwesenden Kräfte rückten sofort mit TLF und LF zur Einsatzstelle aus. Dort eingetroffen stellte sich folgende Lage dar. Ein Sportboot mit Kunststoffrumpf und Aufbauten brannte in voller Ausdehnung. Der anwesende Eigner informierte die Kräfte über einen vollen Diesel-Kraftstofftank von ca. 600 l. Es war im vorderen Bereich durch eine Leine am Steg angeschlagen.

Das Boot wurde zunächst zusätzlich, durch Atemschutz tragende Kräfte, am Steg, mittels Feuerwehrleinen fixiert um den Löschangriff durchführen zu können. Dieser stellte sich als recht schwierig dar, da das Einbringen des Schaumes in die Kajüte nur durch recht kleine "Bullaugen" möglich war. Auch die dem Steg abgewandte Seite des Sportbootes konnte nur schlecht erreicht und damit unzureichend gelöscht werden. Hierduch flammte das Feuer im Bereich der Kajüte immer wieder auf.

Mit der ersten Lage wurden weitere Kräfte über die Leitstelle in Potsdam nachalarmiert. Aus Falkensee wurde der SW (mit Schlauchboot) und der RW alarmiert. Zusätzlich wurden im Laufe des Einsatzes noch der ELW, der GW-A und die DLA(K) alarmiert. Um eine Beeinträchtigung der Natur möglichst zu verhindern wurden Spezialkräfte aus Ketzin alarmiert, um eine Ölsperre auf dem Kanal in Stellung zu bringen.

Gegen 01:20 Uhr war das Feuer gelöscht und das Hauptaugenmerk wurde auf das zurückhalten von Betriebsstoffen und Schaummittel gesetzt. Die Kräfte aus Falkensee errichteten zunächst ein behälfsmäßge Ölsperre mittels der mitgeführeten B-Schläuche des SW. Während sich das zuwasserbringen des Bootes aus Ketzin aufgrund der recht steilen Üferböschung als schwierig erwies. Hierfür und für eine mögliche Bergung des Wracks, wurde der Technische Dienst der Berufsfeuerwehr aus Berlin mit Kran und Tauchern hinzugerufen. (Weitere Bilder finden Sie auf der Opens external link in new windowWebseite der Feuerwehr Ketzin.) Die Kräfte aus Ketzin errichteten dann eine Opens external link in new windowÖlsperre.

Erfreulicher Weise gab es bei diesem Einsatz keine Verletzten.

 

Das Wrack wurde am 8. April durch eine Spezialfirma gehoben. Der Schiffsverkerh auf dem Kanal ist seit dem Nachmittag wieder freigegeben (Opens external link in new windowMeldung).

 

Weitere Informationen zu diesem Einsatz

Opens external link in new windowEinsatzbericht der Feuerwehr Falkensee

Opens external link in new windowEinsatzbericht der Feuerwehr Ketzin

Opens external link in new windowSperrung des Havelkanals

 

 

 



Zuletzt geändert:  07:14 16/01 2015