Wo holt die Feuerwehr das Wasser her?




Abb. 1: Unterflurhydrant


Abb. 2: Standrohr und Hydrantenschlüssel


Abb. 3: Hydrantenschild

Neben offenen Gewässern (Teiche, Flüsse oder Kanäle) bezieht die Feuerwehr bei einem Löscheinsatz Wasser aus sogenannten Hydranten. Ein Hydrant ist eine Armatur zur Entnahme von Wasser aus einem Wasserverteilungssystem [1]. In Schönwalde-Siedlung gibt es ausschließlich Unterflurhydranten (Abb. 1), also Anschlüsse die erst mit einem Standrohr (Abb. 2) verbunden werden müssen. Um Hydranten schneller finden zu können, werden die Standorte durch rot umrandete Schilder gekennzeichnet (Abb. 3). 

 

In der oberen Reihe von Abbildung 3 bezeichnet das "H" einen Hydranten. Die 80 gibt den Durchmesser (die Nennweite DN 80) der Leitung an, an welcher der Hydrant angeschlossen ist. Diese Information ist für die Feuerwehr bei der Berechnung der Wassermenge von Bedeutung, die aus dem Netz entnommen werden kann. Die Zahlen darunter geben die Position des Hydranten vor dem Schild an. Im abgebildeten Fall befindet sich der Hydrant 190 cm links und 30 cm vor dem Schild.

 

Unterflurhydranten haben den Vorteil, dass sie nicht "im Weg" sind, also kein Hinderniss für den Verkehr darstellen. Dieser Vorteil kann im Ernstfall leider auch zum größten Nachteil werden. Unter Schnee und Eis sowie unter Sand, Schutt oder geparkten Fahrzeugen sind sie gelegentlich schlecht aufzufinden. Die Wasserversorgung eines Hydranten ist von der Einspeisung des Wasserversorgers abhängig und wird daher als abhängige Wasserversorgung bezeichnet. Oder anders ausgedrücht: Sollter der Wasserversorger mal keine Energie für seine Pumpen zur Verfügung haben, so geben die Hydranten auch kein Wasser ab.

 

In Schönwalde gibt es neben den Unterflurhydranten noch einige Löschwasserbrunnen. Im Gegensatz zum Hydranten benötigt man am Löschwasserbrunnen eine Pumpe zum Fördern des Wassers. Löschwasserbrunnen bezeichnet man als unabhängige und (quasi) unerschöpfliche Wasserentnahmestellen. Die Feuerwehr ist also nicht von einem Wasser- oder Stromnetz abhängig und kann immer Wasser beziehen. Diese Brunnen müssen über eine vorgegebene Zeit eine Mindestmenge an Wasser liefern können. Da sich durch einen absinkenden Grundwasserspiegel auch die Ergiebigkeit eines Löschwasserbrunnens ändern kann, müssen alle Brunnen Opens internal link in current windoweinmal jährlich getestet werden.

 

zurück zur hydrantenübersicht



Warum sind Hydranten wichtig?


Wenn zum Besispiel ein Gebäude brennt, wird in der Regel versucht, das Feuer mit Wasser zu löschen. Unsere Löschfahrzeuge verfügen über einen begrenzten Wasservorrat von einigen hundert Litern. Damit kann man kleine Brände meist löschen, ohne überhaupt einen Hydranten suchen zu müssen. Ist das Feuer aber größer, besteht die Gefahr, dass der Wasservorrat zur Neige geht, bevor man eine Wasserversorgung, z.B. aus einem Hydranten, aufgebaut hat. 

 

Besonders verhängnisvoll wäre es, wenn das Wasser zur Neige ginge, während Feuerwehrleute im Gebäude sind, um z.B. nach vermissten Personen zu suchen. Dieser Umstand ist daher sehr genau durch die "Feuerwehr Dienstvorschrift 3" geregelt. Eine Bekämpfung eines Brandes im Innern eines Gebäudes oder eine Rettung von Personen, darf erst begonnen werden, wenn eine ständige Wasserabgabe sichergestellt ist.

 

Ist ein Hydrant unauffindbar, weil das Schild besprüht oder entfernt wurde oder kann er erst nach längerem Suchen unter Sand oder Laub gefunden werden, so könnten diese 1-2 Minuten über Leben oder Tod einer vermissten Person entscheiden. Das einatmen von Brandgasen kann bereits nach wenigen Minuten zum Tod führen. Helfen Sie uns Ihr Leben und das Leben Ihrer Nachbarn zu retten, halten Sie Hydranten frei und melden Sie fehlende oder defekte Schilder bei der Opens external link in new windowOWA

 Auf dieser Seite sind einige negative Beispiele gesammelt.



Zuletzt geändert:  18:55 02/09 2013